Die Sparkassen-Trophy der weiblichen Jugend, die zum neunten Mal in Nellingen stattfand, gilt nicht nur als Karriere-Sprungbrett für talentierte Spielerinnen, sondern auch für zahlreiche Nachwuchsschiedsrichterinnen und -schiedsrichter. „Wir wollen ganz bewusst vor allem junge Schiedsrichterinnen einsetzen, um sie zu motivieren und ihnen auch Erfahrung auf internationaler Ebene zu ermöglichen“, erklärt Hans Artschwager, Präsident des Handballverbandes Württemberg. 
In diesem Jahr pfiffen in Nellingen zudem zwei junge Gespanne aus Frankreich: Die Damen Floriane Foraboschi (Meylan) und Ophélie Michon (Val de Leysse) sind beide Jahrgang 1995, ihre männlichen Kollegen Colin Pillonel und Romain Eveillard (beide Roche St. Genest) sind 1994 beziehungsweise 1995 geboren.

„Sie haben sich in für sie fremden Gefilden sehr ordentlich geschlagen und sicher gepfiffen“, lautete das Fazit von Hans Artschwager. Es gehe bei diesem deutsch-französischen Schiedsrichter-Austausch auch darum, den Unparteiischen Perspektiven aufzuzeigen, „und nicht nur die Jugend-Auswahlmannschaften zu Austauschmaßnahmen ins Ausland zu entsenden“. 

Gute Beispiele, so der HVW-Präsident, seien Manuel und Jan Lier (Stuttgart) sowie Hans-Peter Brodbeck und Simon Reich (Metzingen), „die vor Jahren in Lyon dabei waren und heute Zweite und Erste Liga pfeifen“.

Für die Begegnungen der drei Nationalmannschaften (Deutschland, Schweiz, Tunesien) und der fünf Regional-Auswahlteams (Straßburg, Burgund, Rhône-Alpes, Baden-Württemberg und Westdeutscher Handball-Verband) bei der diesjährigen Sparkassen-Trophy waren unter anderem die weiblichen HVW-Nachwuchs-Gespanne Stefanie Bahsitta/Rebecca Glaab (beide TG Nürtingen), Daniela Fischer/Anna Papapaschalis (beide TSF Ludwigsfeld) und Daniela Aierle (TSV Köngen)/Jana Porstendörfer (TSV Owen/Teck) eingeladen worden. 

Hans Artschwager: „Es liegt uns sehr am Herzen, diesen jungen Frauen Perspektiven aufzuzeigen und auch neue Mädchen als Schiedsrichterinnen zu gewinnen.“